Weihnachten mal anders…

    25. November 2016
    weihnachten

    12. Dezember

    Der Dezember zeigte sich in diesen Tagen mal wieder von der schlechtesten Seite. Sturm und Regen peitschten durch die einsamen Straßen und Gassen des Dorfes, als die alte Dame langsamen Schrittes nach Hause ging, den aufgespannten Regenschirm vor sich kaum bändigen könnend. Auch war es mal wieder viel zu warm für die Jahreszeit. Sie kam gerade von einem Besuch bei ihrem Sohn und seiner Familie. Zwei mal in der Woche aß man gemeinsam, verbrachte Zeit miteinander. Noch vor zwei Jahren war es die Zeit, in der sie mit den Enkeln spielen konnte, doch diese interessierten sich jetzt zusehends mehr für ihre Smartphones und den Sportverein, der älteste sogar für seine erste Freundin. Da waren Treffen mit der Oma „nicht mehr cool“. Es wurde auch nicht mehr viel geredet. „Hallo, Mutti!“ oder „Wie geht es Dir?“ waren schon beinahe die Quintessenz der Konversation.
    Dennoch ging sie immer gerne zu diesen Treffen. Besonders, seit vor etwas mehr als drei Jahren ihr Mann, ihr großer Rückhalt, Ihre Liebe, verstorben war. Doch in diesem Jahr war irgendwie alles anders. Zum ersten Mal fühlte sie sich fremd in der eigenen Familie. Die Gedanken marterten ihre Gefühlswelt, und so kam es wenige Minuten zuvor zu einem spontanen Ausbruch, als sie sich gerade von ihrem Sohn verabschiedete. „Rechnet an Heiligabend nicht mit mir in diesem Jahr“, hatte sie gesagt. „Ich habe in diesem Jahr andere Pläne.“ Das war gelogen, aber sie folgte in diesem Moment ihrem Herzen. Sie fürchtete sich davor, an Weihnachten enttäuscht zu sein. Ihr Sohn, der ihr in diesem Moment in die Jacke half, schaute sie nur fragend an und brachte stotternd ein „Bist Du sicher?“ heraus. In diesem Moment war es beschlossene Sache.

    stern50stern150stern50
    15. Dezember

    Sie saß auf ihrem Eckbänkchen in der Küche, der kleine, aber moderne Kachelofen knisterte und knackte vor sich hin. Der Sturm hatte nachgelassen, doch regnete es immer noch Bindfäden. Das Thermometer vor ihrem kleinen Küchenfenster zeigte nur noch 6 Grad an. Sie las in der Zeitung, während ihre milchig gewordene Lesebrille immer wieder hinunter auf die Nasenspitze rutschte. Immer das Gleiche: Werbung, Stadtfest, Einweihung eines Neubaus, Todesanzeigen, zwischendurch ein besinnliches Foto mit Kindern, die die Kapelle schmückten. So belanglos das alles schien, war es doch zum Ritual geworden. An diesem Tag war sie jedoch dankbar, dass sie diese Routine hatte. Als sie die Zeitung schon an Anzündhilfe in das Fach unter dem Ofen stecken wollte, fiel ihr Blick auf eine kleine Anzeige. Sie war nicht größer als eine Visitenkarte und in einer Ecke versteckt. Die Überschrift lautete: „Pfarre sucht freiwillige Helfer für weihnachtliche Armenspeisung“. Ihr Herz machte einen kleinen Sprung, ihre Augen leuchteten. Sie hatte eine Aufgabe gefunden.

    stern50stern150stern50

    20. Dezember

    Beim Essen hatte sie ihrem Sohn und ihrer Schwiegertochter von ihren Plänen erzählt. Nur kurz. Sie wollte keine endlose Diskussion, keine Überredungsversuche, es sich doch noch anders zu überlegen. Etwas enttäuscht und mit gesenktem Kopf hatten die beiden zugestimmt. Die Enkel waren mit Freunden zur Weihnachtsfeier des Fußballvereins. So war es nach dem Essen noch stiller als sonst. Sie vermisste sogar das Piepen und Klingeln der Smartphones und Spielekonsolen in diesem Moment. Seltsam, wie das Hirn manchmal funktioniert…

    stern50stern150stern50

    21. Dezember

    Heute war die Vorbesprechung und Verteilung der Aufgaben in der Pfarre. Es hatten sich nur fünf Freiwillige eingefunden, jedoch schien es, als habe der Pfarrer gar nicht mit mehr gerechnet. Er empfing alle voll überschwänglicher Freude und strahlte mit dem Christbaum um die Wette.
    Während ein jüngeres Ehepaar für den Spüldienst und das Aufstellen der Tische und Stühle eingeplant wurde, hieß es für sie und zwei weitere Seniorinnen, sich um die Dekoration und die Essensausgabe zu kümmern. Die Vorbereitungen sollten am 23. Dezember statt finden, so dass an Heiligabend gegen 16 Uhr die Türen öffnen konnten. Alle waren sich einig, dass man den bedürftigen Menschen, den einsamen, ein möglichst schönes Fest bereiten wolle. Mit einem Lächeln auf den Lippen ging sie an diesem Nachmittag heim. Ohne Schirm. Der Regen hatte sich endlich verzogen und es war kühler geworden, doch das störte sie nicht. Sie freute sich von ganzem Herzen auf Weihnachten.

    stern50stern150stern50

    24. Dezember

    Der Andrang war zunächst nicht sehr groß. Nur wenige Dutzend Menschen kamen zum Pfarrheim, als an diesem heiligen Abend die Türen öffneten. Gerührt und nachdenklich betrachtete die alte Dame die Menschen, die sich an den Tischen versammelt hatten und zum Teil leise miteinander sprachen und jene, die noch in der Warteschlange an der Essensausgabe standen. Ein örtlicher Supermarkt hatte die Zutaten gesponsert, die Köche des besten Lokals am Ort die Zubereitung übernommen. Es gab eine wärmende Suppe vorab, Ente mit Klößen und Rotkohl als Hauptgang und Waffeln mit Eis und Kirschen zum Nachtisch. In manchen Augen las sie pure Freude und Dankbarkeit, als sie die Teller heraus gab, in anderen eher ein Gefühl der Scham. Beides überwältigte sie stets von Neuem. Langsam ging es auf 17 Uhr zu und es wurde nun merklich lebhafter. Sie bemerkte, wie ihre beiden Mitstreiterinnen langsam müde und unkonzentriert wurden.  „Setzt Euch doch einen Moment“, hörte sie sich selber sagen, und „Ich schaffe das schon!“, obwohl sie sich dessen gar nicht sicher war. Doch die Gesichter der Menschen vor ihr ließen sie daran denken, dass es gehen MUSS. „Brauchst Du Hilfe?“, hörte sie plötzlich eine vertraute Stimme hinter sich. Dort standen ihre drei Enkel, die älteren beiden im Anzug und mit Krawatte, der jüngste in Hemd mit einem Pullunder. Sie sahen aus, als kämen sie gerade von den Aufnahmen fürs Familienalbum. Sie lächelte und eine Träne rollte über ihre Wange. Sie nahm die Jungs in den Arm und küsste sie. Anschließend zeigte sie ihnen die Abläufe und gemeinsam verteilten sie das Essen.
    Als alle satt waren und sich langsam wieder in alle Richtungen zerstreuten, begann das Aufräumen. Ein gutes Dutzend Gäste hatte sich ohne Zögern bereit erklärt, dies zu übernehmen, so dass die Freiwilligen unter zahlreichen Dankesbekundungen ihres Pfarrers nach Hause gehen konnten. Auch ihre Enkel verabschiedeten sich nun mit den Worten, dass Mama und Papa schon warteten und verschwanden – nach einer letzten Umarmung – wie der Blitz. Für einen Augenblick setzte sie sich auf einen der Stühle, schnaufte durch. Dann nahm sie Mantel und Schal, zog ihre Handschuhe an und machte sich auf den Heimweg. Es war kalt geworden. Ein paar kleinere Schneeflocken glitten sanft zur Erde.
    Als sie um die letzte Ecke bog, konnte sie ihr kleines Häuschen schon sehen. Ruhig lag es da, ein warmer Schein fiel durch die Fenster nach draußen. Warmer Schein? Hatte sie etwa vergessen, das Licht auszuschalten, als sie mittags aufgebrochen war? Das wäre aber nicht gut. Sie beschleunigte ihren Schritt durch etwas dichter werdenden Schneefall. Tatsache! Das Licht brannte, und in der Küche meinte sie, bunte Lichter auszumachen. Sie verstand es nicht. Als sie das Gartentor erreicht hatte, öffnete sich die Haustüre. Ihr Sohn und ihre Schwiegertochter traten heraus und kamen auf sie zu. „Ich hoffe, Du nimmst uns diese Überraschung nicht krumm. Ohne Dich wäre es nicht dasselbe! Frohe Weihnachten, Mama!“ Hinter den beiden kamen nun auch ihre Enkel aus dem Haus. „Frohe Weihnachten, Oma!“ lachten sie.

    stern50stern150stern50

     

    Text: Andi Thiel

     

     

     

  • titel

    DAS „LE SAINT JACQUES“ – da, wenn Du es brauchst

    …oder: eine Reise zu den Ursprüngen einer Tradition Disclaimer: wer sich ausschließlich für die Daten und Eindrücke zum Messer interessiert, der begebe sich bitte direkt ins letzte Drittel des Textes… 🙂 Unsere Reise beginnt…

    30. September 2016
  • chambriard2

    COUTELLERIE CHAMBRIARD – LE THIERS

    Das „Le Thiers“ par Chambriard – mehr als ein Messer: ein treuer Begleiter Ich gebe zu, bei den Gedanken, die ich mir zum Le Thiers Modell der Schmiede Chambriard gemacht habe in den vergangenen…

    31. August 2016
  • Roland Lannier

    ROLAND LANNIER – WHY SO SERIOUS & JUST A LITTLE SERIOUS

    …oder: was haben Piraten, Punk, Heath Ledger und ein Genie bei der Arbeit gemeinsam? Roland Lannier – ein Name, den viele Interessierte und Sammler seit Jahren kennen und vermutlich mit Ehrfurcht aussprechen, hat er…

    31. Juli 2016
  • lethiers7

    ATELIER PERCEVAL – LE THIERS

    Eine Geschichte von Ruhm & Ehre und von sagenumwobenen Bruderschaften Das „Le Thiers“ von Perceval Am Beginn unserer Geschichte steht ein Gerücht. Ein Gerücht, das sich langsam aber sicher durch die sozialen Netzwerke verbreitete,…

    30. Juni 2016
  • liadou

    D’ALBRAC – Le Liadou

    Ein Messer, so ursprünglich wie die Region oder: Was uns daran wirklich anspricht Ein Blick hinter das Produkt von Andreas Thiel Mit dem Le Liadou präsentiert die erst im Jahre 2012 gegründete Schmiede rund…

    31. Mai 2016
  • youtube

    MESSERKONTOR AUF YOUTUBE

    Wir freuen uns, daß wir Ihnen viele unserer angebotenen Klingen auch in bewegten Bildern vorstellen können. Vielen Dank an dieser Stelle an all die lieben You Tuber,  die auf ihren Kanälen unsere Messer im…

    24. Mai 2016
  • hochzeit

    HOCHZEITSTISCHE IM MESSERKONTOR

    Geht es Ihnen auch so? Es gibt so viele wunderschöne Dinge in manchen Online-Shops, die man sich gerne zur Hochzeit wünscht, aber nicht weiß, wie man das seinen Freunden, die weiter weg wohnen und…

    24. Mai 2016
  • neue

    NEUE ARTIKEL IM MESSERKONTOR

    Wir sind ständig auf der Suche nach Neuem, Schönem und Nützlichem rund ums Thema Messer. Dabei verlassen wir uns nicht nur auf kluge Umsetzung von Ideen, sondern vor allem auf qualitativ Hochwertiges in Material…

    24. Mai 2016
  • exclusiv

    MESSERKONTOR EXCLUSIV

    Wir arbeiten mit namhaften Messermachern, die ebenfalls Mitglieder der Deutschen Messermacher Gilde (DMG) sind, zusammen, die exclusiv für uns Kochmesserserien herstellen. Mit diesem Konzept versuchen wir Ihnen etwas ganz besonderes zu bieten. Diese Messer…

    24. Mai 2016